Betreuung. Anerkennung. Zuwendung.

In der Behindertenetreuung, unserem "Haus Emil" in Rreshen werden derzeit 17 Personen betreut. Hier erhalten sie Wertschätzung und liebevolle Betreuung. Während Menschen mit mentaler oder körperlicher Beeinträchtigung zu Hause unter Raumnot und mangelhafter medizinischer Versorgung allen zur Last fallen, sind sie in unserer Einrichtung willkommen. Sie fühlen sich angenommen und respektiert und ihr Dasein erhält einen Sinn. Die Herstellung von Kerzen, Teppichen und anderen Produkten ist gleichzeitig sinnvolle Beschäftigung und ein kleiner Beitrag zum Erhalt der Einrichtung. Unser Ziel ist es, auch Menschen mit schweren Benachteiligungen aus der näheren Umgebung den Besuch unserer Einrichtung zu ermöglichen, um in ihren unvorstellbar tristen Alltag einen Lichtblick zu bringen. Die seit 01. Mai 2014 in zwei Gruppen (eine vormittags, eine nachmittags) eingeteilten Behinderten, treffen sich zum gemeinsamen Mittagessen in unseren Räumlichkeiten. Für die einen geht ein weiterer lebenswerter Tag damit zu Ende, für die anderen beginnt er. Oft schon haben wir „Beschwerden“ gehört, dass wir unsere Einrichtung Samstag und Sonntag geschlossen halten – ein Zeichen, wie wichtig dieses Teilprojekt ist.

Das Leben der Behinderten lebenswert machen.

Patenschaft übernehmen